Mediationsphasen

In der Mediationspraxis wird im sog. „6 Phasen-Modell“

  1. Mediatorvertrag schliessen
    1. In der ersten Phase wird ein Mediationsvertrag geschlossen zwischen
      1. Mediator
      2. Parteien
    2. Grundlagen für die Mediation bilden:
      1. Mediationsklausel
      2. Mediationsauftrag
    3. Gegenstand des Mediationsvertrags sind die wichtigsten Fragen für die Zusammenarbeit
      1. Freiwilligkeit der Mediation
      2. Vertraulichkeit des Mediationsverfahrens
      3. Zeugnisverweigerungsrecht des Mediators
      4. Kosten
      5. Fälle der Beendigung
      6. Weiteres.
  2. Konfliktverständnis
    1. In der zweiten Phase folgt die:
      1. Konfliktschilderung aus Sicht der unterschiedlichen Beteiligten
      2. Erarbeitung der relevanten Themen
      3. Aufarbeitung der Streitpunkte
  3. Erforschung Konfliktursache / Konfliktbearbeitung
    1. In der dritten Phase werden
      1. Bearbeitung der einzelnen Themen
      2. Sachverhaltsklärung
      3. Versuch, die Parteiinteressen hinter den Parteipositionen herauszuschälen
    2. Die dritte Phase ist die Vertiefungsphase, d.h. das eigentliche Kernstück der Mediation
  4. Lösungsvarianten erarbeiten und aufzeigen
    1. In der vierten Phase wird nach Lösungsmöglichkeiten gesucht
  5. Mediationsgespräche
    1. Die fünfte Phase beschlägt folgende Aspekte:
      1. die Lösungen zu bewerten
      2. die beste Lösung auszuhandeln
      3. eine schriftliche Lösungsvereinbarung zu schliessen und deren Umsetzung zu überwachen
    2. Der praktische Ablauf einer Mediation ist ein dynamischer Prozess und daher phasenübergreifend und teilweise repetitiv
  6. Lösungsauswahl, Abschluss Vergleichsvereinbarung und Nachbetreuung
    1. In der sechsten Phase wird folgendes bewerkstelligt:
      1. aus den möglichen Lösungswegen eine Auswahl getroffen
      2. die Vergleichsvereinbarung abgeschlossen und
      3. die Nachbetreuung ausgelöst.

Drucken / Weiterempfehlen: