Eignung

Es gibt keine gesetzliche Regelung zur persönlichen und fachlichen Eignung des Mediators. Der Bundes-Gesetzgeber hat es den Kantonen und Berufsverbänden überlassen, Anforderungskataloge aufzustellen.

Unabhängig davon sind vom Mediatoren verschiedene Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verlangen, wie:

  • Juristische Ausbildung
  • Psychologische Grundkenntnisse
  • Basiswissen zur Konfliktentstehung
  • Wissen um die Dynamik von Konflikten
  • Wissen zur Konfliktanalyse
  • Wissen und Erfahrung im Umgang mit Konflikten
  • Kommunikations- und Moderationstechnik-Wissen
    • Aktives Zuhören
    • Fragetechniken
  • Kreativitätstechniken
  • Beherrschung der Interventionstechniken
  • Eignung zur neutralen Zuwendung zu allen Beteiligten
  • Fähigkeit, ein positives Gesprächsklima zur Lösungsfindung zu schaffen

Da der Mediator nicht Entscheider, sondern neutraler Dritter, d.h. Verhandlungsbegleiter, ist, wird von einem Anwalt, der sonst regelmässig mit Entscheidungssituationen konfrontiert ist, bei der Mediation ein Umdenken und Training gefordert.

Drucken / Weiterempfehlen: